Gemeinde Hohenleipisch

Vorschaubild

Wissenswertes in Stichpunkten

 

 

Die Geschichte der Gemeinde Hohenleipisch mit dem Ortsteil Dreska

 

 Hohenleipisch Panorama

 

 Im Jahre 1210 wurde Hohenleipisch, damals Lubs genannt, in einer Urkunde des Kloster Dobrilugk erstmalig erwähnt. Hohenleipisch liegt im Hügelland rechts der Schwarzen Elster und ist von allen Seiten nur bergan zu erreichen. .....

In nördlicher Richtung befinden sich ausgedehnte Heide- und Waldgebiete. Reiche Vorkommen von Lehm und Ton ließen schon sehr früh zahlreiche Ziegeleien und vor allem Töpfereien entstehen. Diese alte Tradition hat sich bis heute erhalten und wird durch die beiden noch arbeitenden Töpfereien der Familien Biebach und Lück liebevoll gepflegt. Sehr bekannt wurde Hohenleipisch aber durch seinen Anbau von Kirschen und Erdbeeren. Zum Gedenken der Opfer des Ersten und Zweiten Weltkrieges wurde in Hohenleipisch sowie im Ortsteil Dreska ein Denkmal gesetzt. Zum neu gestalteten Ortskern zählen eine Kirche, die Schule, der Bauernring, die Mittelhäuser.

Eine Apotheke sowie eine Kindertagesstätte befinden sich ebenfalls im Zentrum von Hohenleipisch. Das Wahrzeichen des Ortes ist die schon 1208 erbaute evangelische Kirche mit ihrem weithin sichtbaren Kirchturm, der 1994 restauriert wurde sowie die „Germania“, ein Denkmal, das um 1870/71 errichtet wurde. Weitere kirchliche Einrichtungen sind die katholische Kirche mit Pfarrhaus, die neuapostolische Kirche und die schöne restaurierte Dreskaer evangelische Kirche. Ansprechend reihen sich in das Ortsbild das Restaurant „Goldener Löwe“, „Kieslingers Landgasthaus“, „Deutsches Haus“ die Sportlergaststätte und das Eiscafé ein.

1996 wurde in den Pechofenbergen ein Waldlehrpfad angelegt. Seit vielen Jahren besteht auch eine Bibliothek im Ort. Aufgrund vieler interessanter Veranstaltungen und den neu eingerichteten Internetarbeitsplätzen wird sie immer gut besucht. Auch ein Besuch des jährlich stattfindenden Schützenfestes oder ein Bummel über den Weihnachtsmarkt sollte man nicht versäumen.

 

 

 

Die Geschichte des OT Dreska

 

Dreska Panorama

 


Der Ortsteil Dreska wird 1406 in der Landbete (ein Steuerverzeichnis) im Register des Amtes Großenhain mit 10 Hufen genannt. Heute ist Dreska als Ortsteil von Hohenleipisch ein ansehenswertes Dörfchen mit einer eigenen Kirche. In den Jahren um 1930 war Dreska ein ruhiges Bauerndorf. In den Folgejahren entstand als weiterer Gewerbezweig das Korbhandwerk, welches bis heute gepflegt wird.

Am Sportplatz es Dorfes befindet sich ein Jugendklub, der für seine aktive Vereinsarbeit bekannt ist. Der das Ortsbild prägende rote Backsteinbau des alten Schulbaus von 1902 wurde umgebaut. Heute befinden sich hier die Feuerwehr, Wohnungen und ein Dorfgemeinschaftshaus. In der Pferdepension „Preußenhof“ haben Besucher die Möglichkeit, die Umgebung auf dem Rücken der Pferde oder im Rahmen einer Kutschfahrt zu entdecken.

 

Telefon (03533) 48060
Telefax (03533) 5213

Homepage: www.hohenleipisch.de


Veranstaltungen

02.12.​2017 bis
03.12.​2017
15:00 Uhr
Hohenleipisch lädt ein auf den Weihnachtsmarkt
Alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen am großen Weihnachtssingen teilzunehmen. Die Texte ... [mehr]
 
24.12.​2017
 

Aktuelle Meldungen

Wieder kostenfreie Homepage-Erstellung für Hohenleipischer Institutionen

(14.10.2015)

Werden Sie Projektpartner!

 

Das in Kooperation mit dem Förderverein für regionale Entwicklung e.V. aus Potsdam ins Leben gerufene Förderprogramm „Hohenleipisch vernetzt“ stellt wieder allen öffentlichen und sozialen Einrichtungen, Vereinen, Feuerwehren und Unternehmern der Gemeinde in den kommenden Monaten exklusiv Förderplätze zur Webseitenentwicklung zur Verfügung.

 

Das Förderprogramm ermöglichte bereits einigen Hohenleipischern die Neuerstellung einer Internetseite oder die Überarbeitung einer bereits bestehenden Homepage. So wurde unkompliziert und ressourcensparend den Hohenleipischer Institutionen die Möglichkeit geboten, sich über das Kooperationsprojekt einen modernen Internetauftritt erstellen zu lassen. Mit einem einfach zu bedienenden Verwaltungsprogramm bleibt die Webseite danach immer auf dem aktuellsten Stand.

 

Dank der Projektförderung ist und bleibt die Erstellung der neuen Internetseite für alle Teilnehmer aus der Gemeinde Hohenleipisch kostenfrei. Lediglich die Hostinggebühren für den Speicherplatz müssen übernommen werden.

 

Mehr Informationen über das neu aufgelegte Webseiten-Förderprogramm gibt es hier oder direkt über die Internetseite des Fördervereins für regionale Entwicklung e.V. Haben Sie Interesse oder kennen Sie mögliche Interessenten? Schicken Sie uns einfach eine kurze Projektbeschreibung und Ihre Kontaktdaten per E-Mail. Oder kontaktieren Sie unsere Projektkoordinatoren und lassen sich beraten. Für Fragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0331-550 474 -71 oder -72 per E-Mail, gern auch unter info@azubi-projekte.de gern zur Verfügung.

[Interessenbekundung]

[Azubi-Projekte]

[Förderverein für regionale Entwicklung e.V.]

Foto zu Meldung: Wieder kostenfreie Homepage-Erstellung für Hohenleipischer Institutionen